Informationen und Aktuelles

News

TDSC Kurs im Traumanetzwerk Ulm

Katastrophenmedizin

TDSC Kurs vom 01.03. - 03.03.2019 am Bundeswehrkrankenhaus Ulm - es sind noch Plätze frei!

Vom 01.03. bis 03.03.2019 findet am Bundeswehrkrankenhaus in Ulm ein TDSC Kurs primär für Kolleginnen und Kollegen aus dem Traumanetzwek Ulm statt.

Die Idee, diesen Kurs als Netzwerkkurs primär für Kolleginnen und Kollegen aus dem Traumanetzwerk Ulm anzubieten kommt aus der Erkenntnis, dass es kaum möglich sein wird,  dass eine einzelne Klinik einen MANV, vor allem aber nicht einen TerrorMANV bewältigen kann. Dieses gelingt nur dann, wenn alle beteiligten Kliniken eines TNW auch hier - wie bei ATLS - eine gemeinsame Sprache sprechen. Daher ist es von großem Vorteil, wenn aus jedem Krankenhaus eines TraumaNetzwerkes ein Mitarbeiter, wenn möglich eine Oberärztin oder ein Oberarzt, sich mit dem Thema MANV und TerrorMANV sowie AMOK intensiver beschäftigt, um daraus entstehend dann gemeinsame Konzepte für diesen besonderen Fall zu entwickeln.

Leider ist es so, dass die Terrorgefahr in der öffentlichen Wahrnehmung keinen so hohen Stellenwert mehr besitzt, was allerdings nicht der Realität entspricht. Alle Sicherheitskreise sprechen weiter von einer latent hohen Bedrohung. Die Polizeien der Länder wie auch des Bundes haben sich in den letzten Jahren sehr auf diese neuen Situationen eingestellt, Konzepte und Vorgehensweisen geändert, dabei manch alten Zopf abgeschnitten. Gleiches gilt auch für die Rettungsdienste, denn hier sind auch gravierende Änderungen im Vorgehen notwendig, um eine Terror oder Amoksituation präklinisch bewältigen zu können. 

Alles dies trägt allerdings nur dann zum Erfolg bei, wenn auch die klinischen Kollegen sich mit diesem Thema intensiv befassen und wo nötig, Änderungen im chirurgischen Handeln etablieren (taktisch-strategische Vorgehensweise), die Zielsetzung der Patientenbehandlung anpassen und die damit verbundenen Änderungen beim Ressourcenmanagement und der organisatorischen Vorbereitung in der Klinik und im TNW umsetzen. Dazu ist es nötig, sich mit der Frage zu beschäftigen, was ist im MANV, vor allem aber beim TerrorMANV oder AMOK eigentlich anders? 

Diese Fragen werden in diesem von der DGU etablierten Terror and Disaster Surgical Care Kurs (TDSC) intensiv behandelt und thematisiert. Es geht darum, den Entscheidungsträger zu schulen und auszubilden: wer braucht wann welche Ressource warum; noch wichtiger: wer kann warten, wodurch entstehen Engpässe, wie kann ich diese vermeiden usw.. 

Dieser Kurs ist kein Skilltraining im eigentlichen Sinne, sondern es wird im Rahmen des Kurse mehrfach eine Simulationsübung durchgeführt, bei der ein Krankenhaus simuliert wird, welches mit einer TerrorMANV Situation konfrontiert wird und damit ein Entscheidungstraining durchgeführt. 

Darüberhinaus werden Inhalte zu besonderen Verletzungsmustern wie Schuss - und Explosionsverletzungen vermittelt und die Frage beantwortet, wie man mit diesen Patienten chirurgisch aber auch anästhesiologisch umgeht und wie es möglich wird, viele schwerverletzte Patienten zu behandeln, wenn eine Verlegung dieser Patienten aufgrund ihrer Instabilität nicht möglich ist.

Zur Anmeldung

Back